Die Geschichte hinter der Datenflut

Ksenia Pogorelova
Zukunftsinstitut

Ksenia Pogorelova ist Journalistin und Informationsdesignerin beim Zukunftsinstitut in Wien. In ihrer Arbeit geht es darum, hinter der Datenflut Geschichten zu erkennen und sie grafisch zu erzählen. Ksenia ist verantwortlich für die Infografiken und die visuelle Gestaltung.

Die Geschichte hinter der Datenflut

Ausgehend von der Trend-Map des Zukunftsinstituts, auf dem „Infografik“ 2015 noch als Trend angeführt war, belegt Ksenia, dass Infografik längst kein Trend mehr ist, sondern im Mainstream angekommen ist. Zu viele Trend-Bereiche nutzen die Infografik als Werkzeug zur Visualisierung, und mit einigen einfachen Tools kann heute jeder Daten sammeln und grafisch aufbereiten. So ist der Felton Report, 2005 noch einen Meilenstein der personenbezogenen Datenerhebung und-visualisierung das, was wir heute mit diversen Apps fast automatisiert machen – mit der Hoffnung uns selbst zu optimieren.

Als weitere Hypothese erklärt sie, was sie mit „Storytelling schlägt Interaktion“ meint. Am Beispiel einer eigentlich langweiligen Visualisierung von Mietpreisen in Berlin wird deutlich, dass wenn ich mein persönliches relevant Set einstellen kann, dann setze ich mich auch – meist spielerisch – mit den Daten auseinander.

 

Als Zuständige für Infografiken muss sie sich auch immer fragen, was sie kann, was die diversen Infografik-Apps, die uns allen günstig zur Verfügung stehen und einfach zu bedienen sind, nicht können. Oft sind diese Apps von Journalisten für Journalisten entwickelt, und liefern schnell gute Ergebnisse. Data wrapper und infographics.group werden als Beispiele genannt, bei denen ebenso wie im Allgemeinen die so genannte „data literacy“ immer wichtiger wird. Als InfografikerIn muss man sich folglich mit dem Warum beschäftigen und weniger mit dem Was. Die dahinter stehenden Insights, die Geschichten, für die man sich entscheidet, werden wichtiger, als das am Ende entstandene hübsche Bild.

 

Alle Talks zum Nachlesen